PROF. DR. ARMIN PFAHL-TRAUGHBER

Politikwissenschaftler & Soziologe

ZUR PERSON

Armin Pfahl-Trau­gh­ber, geb.  1963 in Schwalm­stadt, stu­dier­te Poli­tik­wis­sen­schaft und Sozio­lo­gie an der Ger­hard-Mer­ca­tor-Uni­ver­si­tät Duis­burg und der Phil­ipps-Uni­ver­si­tät Mar­burg. 1992 pro­mo­vier­te er zum Dr. phil. mit der Dis­ser­ta­ti­on “Der anti­se­mi­tisch-anti­frei­mau­ri­sche Ver­schwö­rungs­my­thos in der Wei­ma­rer Repu­blik und im NS-Staat”. Von 1994 bis 2004 war er wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter im Bun­des­amt für Ver­fas­sungs­schutz in der Abtei­lung Rechts­ex­tre­mis­mus. Er ist haupt­amt­lich Leh­ren­der an der Fach­hoch­schu­le des Bun­des für öffent­li­che Ver­wal­tung in Brühl, Lehr­be­auf­trag­ter an der Uni­ver­si­tät Bonn und Her­aus­ge­ber des “Jahr­buchs für Extre­mis­mus- und Ter­ro­ris­mus­for­schung”. Sei­ne Arbeits­schwer­punk­te sind Anti­se­mi­tis­mus, Extre­mis­mus, Ideen­ge­schich­te, Reli­gi­on, Ter­ro­ris­mus und Tota­li­ta­ris­mus. Er ist Mit­glied im Unab­hän­gi­gen Arbeits­kreis Anti­se­mi­tis­mus des Deut­schen Bun­des­ta­ges und im Bei­rat des Bünd­nis­ses für Demo­kra­tie und Tole­ranz.