PROF. DR. DR. GERHARD VOLLMER

Physiker & Philosoph

ZUR PERSON

Ger­hard Voll­mer wur­de 1943 in Spey­er am Rhein gebo­ren. Er stu­dier­te von 1963–1968 Phy­sik, Mathe­ma­tik, Che­mie in Mün­chen, Ber­lin und Ham­burg sowie von 1967–1974 Phi­lo­so­phie und Sprach­wis­sen­schaf­ten in Frei­burg und Mont­re­al. Sei­ne Pro­mo­ti­on in Phy­sik erfolg­te 1971, sei­ne Pro­mo­ti­on in Phi­lo­so­phie 1974, bei­de in Frei­burg. Von 1971–74 arbei­te­te er als Wis­sen­schaft­li­cher Assis­tent für Theo­re­ti­sche Phy­sik bei Sieg­fried Flüg­ge. 1975 wur­de er Aka­de­mi­scher Rat/Oberrat für Phi­lo­so­phie in Han­no­ver. Von 1981–91 war er als Pro­fes­sor für Phi­lo­so­phie am Zen­trum für Phi­lo­so­phie und Grund­la­gen der Wis­sen­schaft in Gie­ßen tätig und zugleich Mit­glied des Fach­be­reichs Bio­lo­gie und mehr­fach Geschäfts­füh­ren­der Direk­tor des Zen­trums. Seit 1991 ist er Pro­fes­sor für Phi­lo­so­phie an der Tech­ni­schen Uni­ver­si­tät in Braun­schweig und Geschäfts­füh­ren­der Lei­ter des Semi­nars für Phi­lo­so­phie. Ger­hard Voll­mer gilt als einer der Weg­be­rei­ter der Evo­lu­tio­nä­ren Erkennt­nis­theo­rie und als Brü­cken­bau­er zwi­schen den Natur- und Kul­tur­wis­sen­schaf­ten.