1. Febru­ar 2021

100 Jahre Hans Albert

Am 8. Febru­ar 2021 fei­ert Hans Albert, der die Phi­lo­so­phie des Kri­ti­schen Ratio­na­lis­mus maß­geb­lich geprägt hat, sei­nen 100. Geburts­tag. Bereits heu­te hat das Hans-Albert-Insti­tut eine Geburts­tags­sei­te frei­ge­schal­tet, die bis­lang unver­öf­fent­lich­te Film- und Ton­do­ku­men­te ent­hält und über die man dem Jubi­lar Glück­wün­sche über­mit­teln kann.

Als Vor­den­ker des Kri­ti­schen Ratio­na­lis­mus steht Hans Albert für eine wis­sen­schaft­li­che Denk­wei­se, die sich durch Klar­heit, Kri­tik­fä­hig­keit und Auf­ge­schlos­sen­heit gegen­über alter­na­ti­ven Denk­an­sät­zen aus­zeich­net. Inter­na­tio­na­le Bekannt­schaft erlang­te er bereits in den 1960er Jah­ren durch sein Stan­dard­werk „Trak­tat über kri­ti­sche Ver­nunft“ sowie durch die Betei­li­gung am soge­nann­ten „Posi­ti­vis­mus­streit“, bei dem Albert an der Sei­te Karl Pop­pers gegen Theo­dor W. Ador­no und Jür­gen Haber­mas Stel­lung bezog.

Anders als vie­le sei­ner aka­de­mi­schen Kol­le­gen scheu­te sich Albert nicht vor reli­gi­ons­kri­ti­schen Aus­sa­gen, wovon u.a. sei­ne Bücher „Das Elend der Theo­lo­gie“ (1979), „Joseph Ratz­in­gers Ret­tung des Chris­ten­tums“ (2008) und „Zur Ana­ly­se und Kri­tik der Reli­gio­nen“ (2017) zeu­gen. Daher ver­wun­dert es auch nicht, dass Hans Albert 2004 zu den Grün­dungs­bei­rä­ten der Gior­da­no-Bru­no-Stif­tung gehör­te. Anläss­lich sei­nes 99. Geburts­ta­ges hat die Stif­tung 2020 das Hans-Albert-Insti­tut (HAI) ins Leben geru­fen.

Online-Festakt zum 100. Geburtstag


Am 8. Febru­ar 2021 wird das Hans-Albert-Insti­tut in Koope­ra­ti­on mit der Gior­da­no-Bru­no-Stif­tung und dem Koor­di­nie­rungs­rat säku­la­rer Orga­ni­sa­tio­nen (KORSO) einen vir­tu­el­len Fest­akt zu Alberts 100. Geburts­tag aus­rich­ten, der ab 19.00 Uhr live via You­Tube aus­ge­strahlt wird. Ein beson­de­rer Höhe­punkt des Pro­gramms wird die Pre­mie­re des 25-minü­ti­gen Doku­men­tar­films „Hans Albert – Der Jahr­hun­dert­den­ker“ sein, der eben­so infor­ma­tiv wie unter­halt­sam in das Leben und Werk Hans Alberts ein­führt.

Wei­te­re Pro­gramm­punk­te des Fest­akts: Nach einem Gruß­wort von Rai­ner Rosen­zweig (Vor­sit­zen­der des KORSO), der auf Alberts Bedeu­tung für die säku­la­re Sze­ne in Deutsch­land ein­geht, wird der Jurist und Rechts­phi­lo­soph Eric Hil­gen­dorf (gbs-Bei­rat und HAI-Direk­to­ri­ums­mit­glied) die Lau­da­tio auf Hans Albert hal­ten. Anschlie­ßend wird die Phy­si­ke­rin Sophie Stro­bl den Auf­bau und die Arbeit des von ihr mit­ge­grün­de­ten Hans-Albert-Insti­tuts kurz erläu­tern. Mode­riert wird der Fest­akt am 8. Febru­ar von Eva Wit­ten (gbs-Mit­ar­bei­te­rin sowie Vor­stands­mit­glied des Düs­sel­dor­fer Auf­klä­rungs­diens­tes).

Die Website zum 100. Geburtstag


Bereits am heu­ti­gen Tag hat das Hans-Albert-Insti­tut die Web­site zum 100. Geburts­tag frei­ge­schal­tet. Hier fin­det man neben grund­le­gen­den Infor­ma­tio­nen zu Hans Albert bis­lang unver­öf­fent­lich­te Bil­der, Film- und Ton­do­ku­men­te sowie eine umfang­rei­che Publi­ka­ti­ons­lis­te. Das „Digi­ta­le Hans-Albert-Archiv“ soll in den kom­men­den Mona­ten kon­ti­nu­ier­lich aus­ge­baut wer­den.

Zudem bie­tet die Web­site einen beson­de­ren Ser­vice an: Wer dem Jubi­lar zu sei­nem run­den Geburts­tag gra­tu­lie­ren will, kann dies ab sofort über ein spe­zi­ell dafür ein­ge­rich­te­tes Kon­takt­for­mu­lar des Hans-Albert-Insti­tuts tun. Die Web­re­dak­ti­on des Insti­tuts wird die ein­ge­gan­ge­nen Glück­wün­sche sam­meln und per Post an Hans Albert wei­ter­lei­ten.

Essay-Wettbewerb und Symposium zum 100. Geburtstag


Schon vor eini­gen Mona­ten hat das Hans-Albert-Insti­tut (in Koope­ra­ti­on mit der Gior­da­no-Bru­no-Stif­tung und der Bun­des­ar­beits­ge­mein­schaft Huma­nis­ti­scher Stu­die­ren­der) einen Essay-Wett­be­werb zu Alberts 100. Geburts­tag aus­ge­schrie­ben, an dem sich Nach­wuchs-Ratio­na­lis­tin­nen und ‑Ratio­na­lis­ten bis 30 Jah­re betei­li­gen kön­nen. Die Ein­sen­de­frist für die Bei­trä­ge endet pünkt­lich an Alberts Geburts­tag, dem 8. Febru­ar 2021. Noch ist für die Ein­rei­chung also eine Woche Zeit! Es win­ken lukra­ti­ve Preis­gel­der sowie eine Ein­la­dung zum gro­ßen Hans-Albert-Kon­gress im Sep­tem­ber 2021.

Aus­rich­ter des Albert-Sym­po­si­ums “Kon­struk­ti­on und Kri­tik” ist der Lehr­stuhl von Prof. Dr. Dr. Eric Hil­gen­dorf in Zusam­men­ar­beit mit dem Hans-Albert-Insti­tut. Die Tagung, die sich mit dem facet­ten­rei­chen Den­ken und Werk von Albert aus­ein­an­der­set­zen wird, soll vom 3. bis 4. Sep­tem­ber an der Uni­ver­si­tät Würz­burg statt­fin­den – sofern die Coro­na-Maß­nah­men dies zulas­sen. Auf die­sem Sym­po­si­um sol­len auch die Gewin­ne­rin­nen und Gewin­ner des Ratio­na­li­täts-Wett­be­werbs aus­ge­zeich­net wer­den.

DIESE MELDUNG TEILEN